Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2018 angezeigt.

Karriereleiter

Nach einigem Herumgeklimpere am Klavier entstand eine Melodie. Dazu der Gedanke, dass die Karriereleiter mit der Tonleiter umgesetzt werden kann und los ging es. 
Die Karriereleiter, immer hoch hinaus und doch landet man auf der Stelle... eine musikalische Revue des Berufslebens. Wer kennt das nicht, wie sehr man sich auch bemüht, irgendwann ist das Neue alt. So kann man das Lied beschreiben. 
Drei verschiedene Synthesizersounds teilen sich die Melodie. Ich mag Streicher und wollte schon immer ein Lied nur mit Streichersounds machen. Aber wie klingt das, was da entstanden ist? Sowas macht man nicht, höre ich die Stimmen. Das ist nicht mit den Regeln vereinbar, der Takt ist falsch, der Einsatz sowieso. Mal klettert die eine, dann die andere Melodie die Tonleiter hinauf um wieder auf der selben Notenfolge zu landen. Weder folgen sie einem festen Korsett, oder Plan, noch passen sie immer exakt aufeinander. Aber gerade das macht mir solchen Spaß. Dafür mache ich Musik, für den Spaß. Unte…

Nostandsgeflüster

Notstandsgeflüster Strophe 1: Strohpuppen brennen in roten Farben tausendfach glühend unkenntlich gemacht
Leute sie singen unhörbar Lieder stumme Monotonie der Sinn des Lebens  Refrain: welche Fragen, welcher Sinn woher und wohin das Leben ist ein Trauerspiel umsonst ist nur der Tod
Strophe 2 und 3: aufgedunse Leiber sitzen auf Stühlen stellen Fragen die keiner hören will
und Tiere verenden an neuen Seuchen die Zivilisation hat uns Gutes gebracht
tote Kinder gestorben in Not mit lächelnden Mündern weil nichts mehr sie bedroht
Eltern die weinen die Hoffnung verloren den Himmel angebetet doch Hilfe kam nie

Nostandsgeflüster ist in einem Rutsch an einem trostlosen Wochenende 1990 entstanden. Der Originalzettel ist erhalten und der mit Schreibmaschine getippte Text steht im Original so da und hat an Brisanz leider in fast 30 Jahren nichts verloren. Hier stelle ich das Stück als Klavierimprovisation vor, am Anfang wusste ich noch nicht, dass es Nostandsgeflüster werden sollte. Ich spiele …

Maluss 8

Malus 8 ist eine zuerst ruhige, besänftigende Klavierimprovisation, erst ab 01:00 erscheint das Hauptthema, das im Augenblick spontan entstanden ist. Ab 01:50 legt es richtig los, das Klavier steigt mit der linken Hand ein. Bei 02:11 wird es wieder langsamer, die Gedanken schweifen, fernab des Taktes dahin. 02:38 das Thema kommt zurück, gewaltig und laut, bis 03:20 wieder die hohen Töne das Lied zum Ausklang bringen.

Schicksal

Ein neues gemafreies Lied ist heute entstanden. Es existiert schon seit 30 Jahren, aber erst jetzt habe ich die Möglichkeit es in etwa so aufzunehmen, wie es damals gedacht war. Für Klavier, Bass, Schlagzeug und Streicher. Es ist das erste Lied, bei dem ich mich vorher hingesetzt und die einzelnen Abschnitte genau geplant habe. Beim Einspielen ist dann trotzdem die eine oder andere Improvisation dazwischen gerutscht. Leider schränkt mich GarageBand sehr ein, so dass ich dieses Lied gerne einmal "richtig" aufnehmen möchte.

Zwischensequenzen 7 und 8

Eine ruhige Zwischensequenz 7. Hier hat mich besonders das Wechselspiel zwischen Klavier und Syntheziser inspiriert. Erst bei 01:02 kommt der Synthesizersound richtig durch. Das Stück ist als Überleitung gedacht. Die Nachbearbeitung hat hier länger gedauert, um den Synthesizer genau zu platzieren. 


Das Stück Zwischensequenz 8 ist eine Probe des Gitarrensounds. Lieber wäre mir natürlich ein echter Begleiter. Mit 01:29 ist es sehr kurz und soll als Überleitung dienen.

Maluss 6

Vor kurzem hatte ich die Idee, ein Lied mit Hilfe des Forums von Audiyou.de zu entwickeln. Da ich kein Freund von langem Warten bin, habe ich die ersten Antworten und Vorgaben in ein Lied umgesetzt. Die Tonart E war vorgegeben, auch die weiteren Akkorde und die Stimmung. Viel Spaß mit Maluss 6.

WIe Du

Endlich wieder ein neues Lied. Also eigentlich ist es schon älter, so ca. 25 Jahre. Damals als Liebeslied auf dem Klavier, habe ich es heute zum Ausprobieren eines 6/8 Takts aufgenommen.  WIe Du das I hat seine Bedeutung, der Titel leitet sich aus dem Refrain des Liedes. Jedes meiner Lieder hat einen Text und eine Singmelodie. Bisher hatte ich aber nicht die Gelegenheit, meine Stimme zu schulen, so dass ich das nicht aufnehmen mag. Zuallererst habe ich das Klavier eingespielt zum Schlagzeug. Danach die Orgelstimme. Zuletzt fügte ich noch einen Synthesizerton darunter, der dem Ganzen etwas mehr Volumen verleiht. Die drei Stimmen sind direkt hintereinander aufgenommen und online gestellt ohne Nachbearbeitung.